SUMMER 16

12 artists - 12 expressions

grafic art . painting . photography . plastic art .

15th of June - 27th of August 2016

About us

The concept of the gallery is based upon the knowledge about the quality of the Dresden Painting School, the influence of this unique city landscape and the oldest German speaking Art Academy with it´s significant teachers for inspiration and development of artistic assets of current living and working artists. Famous artists in history and present of art possess the „humus“ of Dresden and play a vital role in the international art market. Therefore we occupy ourselves intensively with the contemporary art of Dresden. This is for us a challenge, a passion, a profession and a fulfillment.

The gallery represents artist who lives or lived in Dresden, who completed their education at the Art Academy or who were autodidactics.

We exhibit 4 to 5 single exhibitions per year. One of these exhibition are portray an artist who has no direct correlation to Dresden, however, their work in our view possesses impressive qualities. Every exhibition is accompanied by a catalogue or a prospect. Additionally to contemporary art, we possess a special knowledge of Dresden´s art of the 20th century and therefore, we mediate your interests further or research special artists and their works.

Press commentaries:

Praedikat "Beste Ausstellungsaesthetik"
Article in livekritik.de

10 Contemporary Art Galleries You Should Visit in Dresden
Article in theculturetrip.com


Gerhard Richter (Sächsische Zeitung, Februar 2012):
"Es war sehr schön, alles wiederzusehen, dieses seltsame barocke Ensemble, die Brühlsche Terrasse, die Hofkirche, Zwinger, Schloss, Oper, die Gemäldegalerie. Mir wurde klar, dass das schon sehr viel mit meiner Entwicklung zu tun hat, dass das alles eine ganz eigene Kultur darstellte, die mich sehr geprägt hat, mehr als es mir je bewußt war."

Georg Baselitz (Grisebach Journal 2011, Wie die Stadt Dresden die Künstler prägt, die in ihr wirken ):
"Ja, diese Stadt kann die Maler verändern. Aber auch die Maler die Stadt. Kokoschka hat mit seiner farbigen Malweise die Dresdner Kunst fast nachhaltiger geprägt, als die 'Brücke'."
"Und deutsche Maltradition in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts heißt natürlich in den meißten Fällen Dresdner Tradition."
"Es gibt etwas herrlich Weiches im sächsischen Dialekt. Das sieht man natürlich in den Rundungen der Frauen, begegnet einem auch auf den Moritzburger Bildern, die Kirchner und Heckel und Schmidt-Rottluff hier malten. Bei Kokoschka. Aber man sieht es eben verborgen auch bei denen, die sich vordergründig komplett von dieser Tradition absetzten. Denn genau dieses Warme, das findet man nämlich selbst in den Abstraktionen von Palermo oder Knoebel oder in denen von Hermann Glöckner."
"Es gibt selbst bei der international größten Kunst dieses ewige Regionale, für das wir keine Worte haben. Aber zum Glück: die Kunst."

galerie sybille nütt
galerie sybille nütt